Keine Lust auf Manipulation!

Keine Lust auf Manipulation!

Nach­fol­gen­der Brief an den Hörer­ser­vice von Deutsch­land­ra­dio Kul­tur ist eine Reak­ti­on auf ein Radio­ge­spräch mit Prof. Hei­ner Bie­le­feldt zum The­ma Beschnei­dung, das am Tag der Abstim­mung des Bun­des­ta­ges zum ent­spre­chen­den Gesetz aus­ge­strahlt wur­de.

 

Sehr geehr­te Damen und Her­ren,

als Stamm­hö­rer von Deutsch­land­ra­dio Kul­tur habe ich heu­te mor­gen in Ihrem Pro­gramm im Radio­feuil­le­ton das Gespräch mit Prof. Hei­ner Bie­le­feldt über mich erge­hen las­sen müs­sen.

Erst ganz zum Schluss kam durch einen Ver­spre­cher der Mode­ra­to­rin her­aus, dass er kein UN-Exper­te für Reli­gi­ons­fra­gen oder gar Men­schen­rech­te ist, son­dern "Son­der­be­richt­erstat­ter für Reli­gi­ons- und Welt­an­schau­ungs­frei­heit des UN-Men­schen­rechts­rats". Ich wer­de nicht mei­ne Zeit damit ver­schwen­den dar­über nach­zu­den­ken, was denn so ein "Son­der­be­richt­erstat­ter" für eine Rol­le spielt und für wen – viel inter­es­san­ter ist jedoch, dass neben­bei auch noch ver­schwie­gen wur­de, dass er eigent­lich Theo­lo­ge ist. Man könn­te jetzt das Gan­ze unter dem Sprich­wort "Den Bock zum Gärt­ner machen" zusam­men­fas­sen, aber es ist noch viel schlim­mer. Sie las­sen in der Fra­ge der geni­ta­len Ver­stüm­me­lung von männ­li­chen Kin­dern ohne Betäu­bung einen Reli­gi­ons­ver­tre­ter über "Men­schen­rech­te" und "Reli­gi­ons­frei­heit" daher­schwa­feln, ohne ein ein­zi­ges Mal nach den Men­schen­rech­ten und der Reli­gi­ons­frei­heit der KINDER zu fra­gen, die auf die­se Wei­se ver­letzt, ja nicht sel­ten für ihr gan­zes Leben trau­ma­ti­siert und in ihrer sexu­el­len Iden­ti­tät geschä­digt wer­den?

Das ver­ach­tungs­wür­di­ge reli­giö­se Lob­by­is­ten­ge­sül­ze von Herrn Bie­le­feldt geriet erst ins deut­lich ver­nehm­ba­re Stam­meln, als die Mode­ra­to­rin sich schüch­tern vor­wag­te und nach dem Recht der Kin­der auf "Unver­sehrt­heit" frag­te. Da kon­sta­tier­te Herr Bie­le­feldt den "hohen Stel­len­wert" die­ser Fra­ge in der öffent­li­chen Dis­kus­si­on und beton­te immer wie­der die "Auf­la­gen", die es ja jetzt mit dem neu­en Gesetz gäbe. Spä­tes­tens da muss­te einem zwangs­läu­fig übel wer­den. Nicht zuletzt auch des­we­gen, weil in die­ser "öffent­li­chen Dis­kus­si­on" Betrof­fe­ne nicht ange­hört wur­den (von weni­gen Ver­öf­fent­li­chun­gen ein­zel­ner Intel­lek­tu­el­ler abge­se­hen) und der unmo­ra­li­schen Erpres­sungs­tak­tik der ortho­do­xen Reli­gi­ons­ver­tre­ter eine unüber­hör­ba­re Stim­me ver­lie­hen wur­de.

Wel­che Auf­la­gen sind da wohl gemeint? Ein biss­chen Auf­klä­rung der Eltern, ein biss­chen Auf­schub bei Kin­dern, die die Fol­ter auf­grund ihres Gesund­heits­zu­stands nicht gleich ertra­gen? Eine "adäqua­te Schmerz­be­hand­lung", wobei jeder ganz genau weiss, dass reli­giö­se Beschnei­der die­se über­haupt nicht leis­ten kön­nen und wol­len?

Jour­na­lis­mus, der sei­nen Namen ver­dient, hät­te an die­sem heu­ti­gen – für Kin­der­rech­te in Deutsch­land sehr trau­ri­gen – Tag einen Kin­der­arzt am Tele­fon gehabt (der über die Neben­wir­kungs­ra­te und Risi­ken der Beschnei­dung und den Tod von Säug­lin­gen nach die­sem "Ritu­al" berich­tet hät­te) oder einen Ver­tre­ter einer Kin­der­schutz­or­ga­ni­sa­ti­on oder einen wirk­li­chen "Men­schen­rechts­ex­per­ten" und nicht nur einen Reli­gi­ons­ver­tre­ter mit einem gut klin­gen­den Schein­ti­tel. Oder einen Ver­tre­ter jener jüdi­schen oder mus­li­mi­schen Orga­ni­sa­tio­nen, die die­sen Akt der absicht­li­chen Ver­let­zung von klei­nen, wil­len­lo­sen Kin­dern schon seit Jah­ren ableh­nen und dafür Alter­na­ti­ven ent­wi­ckelt haben.

Aber lei­der haben Sie sich nicht für qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­gen Jour­na­lis­mus ent­schie­den, son­dern für Ihren mani­pu­la­ti­ven Auf­trag, die Öffent­lich­keit schon­mal auf das heu­te zu ver­ab­schie­den­de Gesetz vor­zu­be­rei­ten und wie toll es doch ist, dass in die­sem Land Men­schen­rech­te und Reli­gi­ons­frei­heit einen so hohen Stel­len­wert ein­neh­men. Nur muss­te jeder, der Ihrem Bei­trag auf­merk­sam zuge­hört hat, zu dem Schluss kom­men, dass Kin­der kei­ne Men­schen sind, die die­se (grund­ge­setz­lich garan­tier­ten) Rech­te genie­ßen dür­fen. Die soge­nann­te "öffent­li­che Mei­nung" mag auf der Sei­te eines Herrn Bie­le­feldt sein, aber jeder, der im Inter­net und in sozia­len Netz­wer­ken unter­wegs ist, jeder, der die unglaub­li­che Men­ge an kri­ti­schen Kom­men­ta­ren unter den ent­spre­chen­den Arti­keln der Tages­zei­tun­gen gele­sen hat, weiss, dass kein mit­füh­len­der und frei den­ken­der Mensch in die­sem Land Beschnei­dung gut­heißt. Ganz egal wel­che mani­pu­la­ti­ven Bot­schaf­ten Sie auch immer unters Volk streu­en. Ver­mut­lich war noch nicht mal die Radio­mo­de­ra­to­rin die­ses frag­wür­di­gen Inter­views für Beschnei­dung oder wür­de auch nur im ent­fern­tes­ten dar­an den­ken, ihren Sohn geni­tal ver­let­zen zu las­sen. Aber natür­lich durf­te sie das nicht sagen.

Mit wenig freund­li­chen Grü­ßen

Frank Cebul­la, Jena

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar zu “Keine Lust auf Manipulation!

  1. Das erin­nert sehr an die von den Medi­en gern zitier­ten Sek­ten­be­auf­trag­ten, die gegen Sci­en­to­lo­gy, Mun & Co. wet­tern und sich bei nähe­rer Betrach­tung als Ange­stell­te der evan­ge­li­schen oder katho­li­schen Kir­che her­aus­stel­len, also eigent­lich nur die Kon­kur­renz aus dem Weg räu­men wol­len.
    Wenn der Anlass nicht so trau­rig wäre, könn­te man es lächer­lich nen­nen.
    Die Abstim­mungs­lis­te gibt es übri­gens hier:
    http://www.bundestag.de/bundestag/plenum/abstimmung/2012/20121212_5.pdf
    und einen wei­te­ren bösen Kom­men­tar bei mir:
    http://heidrunjaenchen.wordpress.com/2012/12/12/bundestag-erlaubt-schwere-korperverletzung/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.