Browsed by
Kategorie: Regionales

Regio­na­les, Geschich­te und Kul­tur

Erfurt — Weimar — Jena

Erfurt — Weimar — Jena

Tweet "Über­heb­lich­keit ist der sichers­te Weg zum Schei­tern." (Wil­liam But­ler Yeats) Im klei­nen, aber sym­pa­thi­schen Bun­des­länd­chen Thü­rin­gen leben nur 2,1 Mio. Men­schen. Rund ein Fünf­tel davon kon­zen­triert sich auf die Städ­te Erfurt, Wei­mar und Jena, die (zusam­men mit Eisen­ach und Gera) an der Bun­des­au­to­bahn A4 auf­ge­reiht die thü­rin­gi­sche Städ­te­ket­te bil­den. In der Serie "Das neue Glück im Osten" befrag­te Die Zeit vor kur­zem mehr oder weni­ger pro­mi­nen­te Leu­te zu Erfurt. Die ers­ten bei­den Fra­gen lau­te­ten: Wer ist nei­disch auf Erfurt?...

Wei­ter­le­sen Wei­ter­le­sen

Antifa in die Kartoffelernte

Antifa in die Kartoffelernte

Tweet "Anti­fa auf dem Land ist undog­ma­tisch." In mei­ner Hei­mat­stadt sind inter­es­san­te Pla­ka­te auf­ge­taucht. Die Anti­fa macht mobil. Sie möch­te ihren "kom­for­ta­blen Kiez" ver­las­sen und "die Käf­fer flu­ten". Das Auf­bran­den der Revo­lu­ti­on in der ver­ab­scheu­ungs­wür­di­gen Pro­vinz steht unter dem Slo­gan Anti­fa bleibt Land­ar­beit. Zu viel Pro­vinz möch­te man sich dabei aber nicht zumu­ten, denn für die heh­ren Zie­le demons­triert man in Gera, einer Stadt mit 114000 Ein­woh­nern. Aus­gangs­punkt ist eine Art ideo­lo­gi­scher Neid auf die Rech­te, denn deren "Akteur*innen zie­hen...

Wei­ter­le­sen Wei­ter­le­sen

Der Kyffhäuser und die Ideologen

Der Kyffhäuser und die Ideologen

Tweet Der Kyff­häu­ser ist ein klei­nes, aber nichts­des­to­trotz roman­ti­sches Mit­tel­ge­bir­ge an der nörd­li­chen Gren­ze Thü­rin­gens, im Süd­os­ten des Har­zes gele­gen. Er erstreckt sich nur über ca. 70 km2 und erreicht sei­ne maxi­ma­le Höhe knapp über 470 m. Scha­ren von Besu­chern wer­den nicht nur durch die schön zu erwan­dern­de wald­rei­che Natur ange­zo­gen, son­dern vor allem durch das Kyff­häu­­ser-Den­k­­mal zu Ehren Kai­ser Wil­helms I., das 1890–1896 auf dem Stand­ort der mit­tel­al­ter­li­chen Burg Kyff­hau­sen (von der auch noch Rui­nen und ein begeh­ba­rer Berg­fried...

Wei­ter­le­sen Wei­ter­le­sen

Abgesang auf Jenapolis

Abgesang auf Jenapolis

Tweet Das wich­tigs­te unab­hän­gi­ge Nach­rich­ten­por­tal für Jena und sei­ne Umge­bung hat sich selbst so oft ver­än­dert, bis es fak­tisch nicht mehr zu benut­zen ist. Das ist das bedau­er­li­che Fazit, das man nach erneu­ten Umge­stal­tun­gen lei­der zie­hen muss. Gern hät­te ich die fol­gen­den Gedan­ken in einem Kom­men­tar auf Jen­a­po­lis selbst unter­ge­bracht. Aber lei­der wur­de die Kom­men­tar­funk­ti­on gesperrt und ist nur noch für der Redak­ti­on bekann­te und ange­mel­de­te Nut­zer mit Klar­na­men zugäng­lich. Die Kon­tro­ver­se zu Klar­na­men auf Jen­a­po­lis gab es schon mehr­fach,...

Wei­ter­le­sen Wei­ter­le­sen

Zahlen oder gehen!

Zahlen oder gehen!

Tweet Die "tou­ris­tisch auf­ge­wer­te­te" Leuch­ten­burg Seit fast 800 Jah­ren thront die Leuch­ten­burg hoch über dem klei­nen thü­rin­gi­schen Städt­chen Kah­la und macht ihrem Namen alle Ehre. Ihre lan­ge Geschich­te hat die Burg nicht unan­ge­tas­tet gelas­sen. Bela­ge­run­gen, Brän­de, Erstür­mung durch die Wet­ti­ner, Zufluchts­ort, Ver­­­wal­­tungs- und Gerichts­mit­tel­punkt, Umbau in ein Zucht-, Armen- und Irren­haus, ers­te Jugend­her­ber­ge Thü­rin­gens, Treff­punkt von Frei­geis­tern und Lieb­ha­bern der Frei­kör­per­kul­tur, tou­ris­ti­sches Aus­flugs­ziel und belieb­ter Ort für Mit­tel­alt­er­fes­te. Nach der Wen­de wur­de zudem bekannt, dass die Burg im Fal­le von...

Wei­ter­le­sen Wei­ter­le­sen