Franks SchreibBlog
Politik • Persönliches • Piraten • Photos

Die Demokratie-Simulanten

„Sind wir nicht die Zukunft Deutschlands, die Pflanzstätte deutscher Parlamente! — Es ist mitunter schwer, sagt Juvenal, keine Satyre zu schreiben.“ (Friedrich Nietzsche)

„Wenn sie kein Brot haben, sollen sie doch Kuchen essen.“ (Marie-Antoinette)

Zwei Tage lang habe ich tatsächlich gedacht, dass mich die Wahl unseres neuen Bundespräsidenten in der sogenannten Bundesversammlung nichts angeht. Was sollte mich schon daran tangieren, dass ein repräsentativer Grüßaugust durch einen anderen ersetzt wird? Was hat das mit meinem Leben zu tun? Durch das Wasserglas der sozialen Netzwerke tobte der unvermeidliche Sturm, aber der legt sich erfahrungsgemäß schnell wieder und wendet sich der nächsten durchs Dorf getriebenen Sau zu. Aber dann kommt hier und da eine Meldung, ein Kommentar, ein Bericht hinzu und alles zusammen ergibt ein Zustandsbild dieses Landes, das mich mittlerweile nur noch ratlos, erschüttert und zornig zurücklässt. (mehr …)

Kein Selfie mit Obdachlosen

Jeder, der hin und wieder etwas von mir liest, wird mitbekommen haben, dass ich langjähriger Einwohner der #Lichtstadt Jena bin, die angesichts der überbordenden Probleme im Land mittlerweile einem neuen Tal der Ahnungslosen gleicht.1 Neulich ist mir am frühen Morgen auf dem Innenhof meiner Arbeitsstätte ein Obdachloser aufgefallen, der hier offenbar genächtigt hatte und gerade seine Habseligkeiten auf ein Fahrrad packte. Ich erinnerte mich wieder daran, als ich das Interview mit unserem Oberbürgermeister Albrecht Schröter im Radio (anlässlich des Gauck-Besuchs in Jena) hörte, der meinte, selbst Obdachlosigkeit wäre in unserer Stadt kein Problem und für die in Frage kommenden Personen würden ja ausreichend Schlafgelegenheiten bereit stehen. Man sieht halt immer nur das, was man sehen will.2 Während regelmässiger Aufenthalte in Berlin in den letzten Jahren musste ich leider beobachten, dass Obdachlose in unserer Hauptstadt keineswegs eine Seltenheit sind. Am letzten Wochenende sah ich einen Obdachlosen unter der Autobahnbrücke Schönefeld-Nord, der bei klirrender Kälte dicht neben einer vielbefahrenen Straße in einem Zelt haust. Zu anderen Jahreszeiten stolpert man am Kiehl-, Weigand- oder Maybachufer und am Landwehrkanal alle paar Meter über einen „Nichtseßhaften“. Die meisten bieten keinen schönen Anblick und mit Romantik einer Übernachtung unterm Sternenzelt hat das Ganze auch nichts zu tun. Selbst in unmittelbarer Nähe des Regierungsviertels reiht sich an der Spree Zelt an Zelt, ohne dass nebenan jemand Bauchschmerzen bei diesem Anblick bekommen würde. Auch hat man noch nie unsere Bundeskanzlerin gesehen, die dort ein Selfie mit Obdachlosen gemacht und „Wir schaffen das!“ verkündet hätte. (mehr …)


  1. neu deswegen, weil „Tal der Ahnungslosen“ zu DDR-Zeiten jene Gebiete Ostdeutschlands bezeichnete, wo man nicht oder nur schlecht Westfernsehen empfangen konnte und daher „ahnungslos“ in der Filterbubble des real existierenden Sozialismus leben musste. []
  2. Mit einem geringeren Hang zur Selbstbeweihräucherung könnte man in Jena beispielsweise sehen, dass einige der neu gebauten Flüchtlingsunterkünfte mittlerweile wieder leer stehen. Dort könnten unter einwandfreien hygienischen Bedingungen eigentlich auch Obdachlose zumindest eine Zeit lang einen menschenwürdigen Unterschlupf finden. []

Vielfalt im Dienst der Globalisierung

„Politische Sprache ist dazu geschaffen, Lügen wahrhaft und Mord respektabel klingen zu lassen.“ (George Orwell)

Eines der in letzter Zeit am meisten gebrauchten und verbrauchten medialen Schlagworte ist Vielfalt. Als Mensch, der in einem sozialistischen Einheitspartei-System aufgewachsen ist, kam ich zum ersten Mal nach der Wende mit der Vielfalt westdeutscher Medien und den darin vermittelten politischen Überzeugungen und Lebensentwürfen in Berührung. Der Buch- und Zeitschriftenmarkt erschien mir im Vergleich zur gleichgeschalteten Presse der DDR wie ein sonniges Paradies, durch das man nach Belieben streifen und süße Früchte von den Bäumen pflücken konnte. Ich las zu dieser Zeit querbeet alles was mir in die Finger kam, hauptsächlich Sachbücher über Politik, Philosophie, Religion, Esoterik, Geschichte, Verschwörungstheorien, aber auch den Spiegel, den Stern, die Süddeutsche oder die Zeit. Schon als Jugendlicher hatten mich die offensichtlichen Missstände auf diesem Planeten in eine misanthrope Verzweiflung gestürzt und so war es kein Wunder, dass ich mich nach dem Untergang des real existierenden Sozialismus im politischen Spektrum trotzdem sehr weit links verortete. (mehr …)

Updates From Hell

Wie uns Software-Firmen die Zeit und den letzten Nerv rauben

Es soll mal eine Zeit gegeben haben, da waren Programmierer bemüht, möglichst fehlerfreie Software zu produzieren und mit der Qualität ihrer Arbeit seriöse Kundenbindung zu betreiben. Heutzutage scheint das etwas anders zu laufen, etwa so: Google-Abteilungsleiter fragt nach neuestem Update der GoogleEarth-App bei Programmierer nach. Der schließt den Browser-Tab mit YouPorn, pflegt das gerade geänderte Google-Logo in die App ein und meldet ein paar Minuten später mit der Version 7.1.6 Vollzug. Auf die brandheiße Version mit dem jetzt aktualisierten Logo habe ich schon lange gewartet. Da war ich regelrecht scharf drauf. Gern opfere ich meine Zeit, um den Bullshit zu downloaden und zu installieren. Alle meine digitalen Endgeräte nerven mich ohne Ende mit angeblich total wichtigen Updates, die allesamt völlig innovative und super abgefahrene Funktionen bringen. Ich blättere mal die 50 angezeigten Updates auf dem iPhone durch, aber der in den höchsten Tönen angepriesene Mist lockt keinen Hund hinterm Ofen hervor. Natürlich update ich trotzdem. Selbst wenn es mal gar nichts Neues zu verkünden gibt, für die Behebung von Bugs und die Installation des x-ten Sicherheitsupdates sollte man schon Zeit haben. Dir ist doch Sicherheit wichtig, oder nicht??? Wenn tatsächlich eine Funktion, ein Feature, ein Service mal richtig gut war, spätestens das nächste Update sorgt dafür, dass alles wieder anders aussieht, an eine andere Stelle verschoben wurde oder ganz verschwunden ist. Gern passen wir uns als Nutzer an die digitale Dauerejakulation der Software-Firmen an, die ohne Unterlass und völlig selbstlos ihre Softwareprodukte für uns revolutionieren. Bestes Beispiel: Apple. (mehr …)

Augen zu und weiter so (Wahlkommentar Teil 2)

Kommen wir nun zu meiner eigenen Partei, den Piraten. Thomas Ney hat mir dazu in seinem Wahlanalyse-Blogbeitrag, den ich hier ausdrücklich zur Lektüre empfehle, schon einige Arbeit abgenommen. 130000 Wähler hatten der Piratenpartei 2011 in Berlin ihre (Zweit-)Stimme gegeben und mit 8,9 % dem politischen Newcomer ein triumphales Ergebnis verschafft. 15 Mandatsträger zogen als Fraktion ins Berliner Abgeordnetenhaus ein. Am Wahlsonntag sind von den knapp 9 % auf einmal nur noch 1,7 % übrig geblieben. Der Wahlkampf war auf vollen Touren gefahren worden, zwischenzeitlich waren Prognosen mit 3 % aufgetaucht, sodass man die Hoffnung hegte, doch noch die 5%-Hürde überspringen zu können. Es gab viel Engagement der Mitglieder und Unterstützung anderer Landesverbände. Trotz des gespaltenen Verhältnisses vieler Parteimitglieder zum Berliner Landesverband richteten sich viele Augen und Hoffnungen auf die Hauptstadt. Angesichts des kürzlichen Parteijubiläums „10 Jahre Piratenpartei“ pflegten viele Aktive eine Mischung aus trotzigen Durchhalteparolen und nostalgisch geprägter Begeisterung, bei der man noch einmal alte Bilder und Erfolge über die sozialen Netzwerke verbreitete. Übrig geblieben ist davon nichts. Es ist außerordentlich wichtig, das einmal unverblümt und in aller Schonungslosigkeit zu sagen. Bis auf einige Außenseiter (Mitglieder und sympathisierendes Umfeld) wählt die Piraten niemand mehr. (mehr …)